Bericht Gedenkkundgebung 24. August 2021

Gedenken an Frank Bönisch 2021


Am 24. August erinnerte die Initiative kein Vergessen Koblenz mit einer Kundgebung an den neonaziostsichen Anschlag von 1992, bei dem ein Neonazi den 35-jähirgen Frank Bönisch erschoss und weitere Menschen verletzte.Frank Bönisch wurde von der Bundesregierung bisher nicht offiziell als Todesopfer rechter Gewalt anerkannt. Die Initaitive fordert seit Jahren die staatliche Anerkennung der Tat als rechte Gewalttat. Ein Mitglied der Initiative verlas auf der Kundgebung einen offenen Brief an Ministerpräsidentin Malu Dreyer, in dem die Landesregierung aufgerufen wird, sich für die Anerkennung einzusetzen. Denn offenbar hat Rheinland-Pfalz bisher keine Todesopfer nach Berlin gemeldet, obwohl unabhängige Initiativen mehrere Fälle aufführen.

  • Am 28.12.1990 wurde der 17-jährige kurdische Flüchtling Nihad Yusufoglu in Hachenburg von einem gleichaltrigen Nazi-Skinhead in der Nähe seines Elternhauses erstochen. 
  • In der Nacht vom 31.07 zum 01.08.1992 wurde der Wohnungslose Dieter Klaus Klein von zwei Neonazis in Bad Breisig mit einem Kampfmesser niedergestochen und brutal zusammengeschlagen. Dieter Klaus Klein hatte im Stadtpark geschlafen und sich den Krach verbeten, als die beiden Neonazis rechte Parolen riefen.
  • Unabhängige Recherchen, wie etwa jene der Amadeu-Antonio-Stiftung, listen auch noch einen weiteren Verdachtsfall in Rheinland-Pfalz auf: 2003 kamen in Kandel zwei griechische Arbeiter bei einem Brand ums Leben.


Vor Ort gab es die Möglichkeit für alle Anwesenden  den Brief zu unterzeichnen und von vielen Personen wahrgenommen wurde. Ein weiteres Mitglied der Initiative unterstrich in einer Rede die Bedeutung des damaligen Angriffs, der auch im Zusammenhang mit den Anschlägen in Rostock-Lichtenhagen stand, und spannte einen Bogen in den heutigen Alltag, in dem es nach wie vor zu rassistischen Vorfällen kommt. Zum Offenen Brief hier
Offenen Brief unterstützen: Mail an kontakt@initiative-kein-vergessen-koblenz.de

Bilder: Max Gerlach

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.